Menu
Tablet
Mobile

Lapidarium von Novigrad, Kirchturm der Pfarrkirche St. Pelagius und St. Maxim und Stadtmauern, Novigrad

Im Erdgeschoss des Palastes Rigo aus dem 15. – 18. Jahrhundert befindet sich das Lapidarium von Novigrad mit seiner einzigartigen Sammlung von 93 Steindenkmälern aus der antiken und mittelalterlichen Epoche. Der wichtigste Teil der Sammlung sind die mittelalterlichen Steindenkmäler, unter denen das Mauritius-Ziborium vom Ende des 8. Jahrhunderts sich als seltenes Exemplar karolingischer Kunst auf diesen Gebieten in den Vordergrund drängt, das von der Rolle Novigrads als Sitz der frühen fränkischen Verwaltung zu Zeiten Karls des Großen und damit auch von der Bedeutung Istriens und Kroatiens im damaligen westeuropäischen Kontext zeugt. Der Glockenturm der Pfarrkirche St. Pelagius und St. Maxim wurde vom Unternehmen der Familie Giorgio Giurac 1883 erbaut. Dieser alleinstehende Glockenturm ist 45 m hoch und wurde komplett aus Steinblöcken gebaut. In der unteren Zone ist er durch halbkreisförmige Türen aufgegliedert und durch Stützbogenwände verstärkt. Der Körper des Glockenturms ist durch drei enge Fenster und den Quadrant der Stadt-Uhr, sowie durch drei horizontale Kränze aufgegliedert. Die Loge für die Glocken ist durch Dreibogenfenster geöffnet, und über ihr ragt die pyramidenförmige Kappe des Glockenturms nach dem Vorbild der St. Markus Kappe in Venedig in die Höhe. An der eigentlichen Spitze der Pyramide befindet sich die 1913 aufgestellte St. Pelagius Statue aus Holz, mit Bronze-Überzug.
Das Gerüst mit seiner Gesamthöhe von 42 m passt sich in den oberen 13 m der Form der Glockenturmpyramide an und ermöglicht den Zugang und die Sanierung des St. Pelagius Statue an der Spitze des Turms. Die beschädigten Steinblöcke der Pyramidenkränze wurden demontiert und durch entsprechende Blöcke ersetzt und die geschwächten Stellen mit Epoxidmasse injiziert. Die Außenflächen der Wände wurden mit einem hydrophoben Anstrich geschützt.


Lapidarium von Novigrad

Sitz

Kalinovica 3/IV
10 000 Zagreb, Kroatien

Zentrale

T. + 385 1 / 30 33 000
F. + 385 1 / 38 35 600