Menu
Tablet
Mobile

Kirche der hl. Maria in Božje Polje, Vižinada

Der Ort, an dem die kleine Kirche der hl. Maria steht, ist der Sitz der Templerritter, die vom Volk „Božjaci" genannt wurden, wonach Božje polje seinen Namen erhielt. Danach wirkten hier Ritterorden von Rhodos und Malta (12.-16. Jh.) und die Franziskaner im dritten Orden mit ihrer altkirchenslawischen Sprache von 1536 - 1806. Heute ist dies der Ortsfriedhof von Vižinada. Die kleine Kirche wurde im 15. Jahrhundert in der Periode der späten Gotik umgebaut. Dies ist eine kleine Kirche mit einem Schiff und mit polygonalem Sanktuarium und Eckstrebewerken, sowie mit gebauten hohen gotischen Fenstern. Das Innere der kleinen Kirche ist reich mit Fresken aus dem 15. Jahrhundert bemalt, deren Autor ein unbekannter Meister aus dem Kreis des so genannten „Bunten Meisters“ ist. Der Glockenturm ist seiner Form nach eine Spindel, während die Fassadenstirnseite mit Steinreliefs und mit dem berühmten Steinkopf verziert ist, der während der Erneuerung 1441 eingebaut wurde und laut Überlieferung den Hunnenheerführer Attila darstellt, von dem es heißt, dass er gerade in diesem Teil Westistriens von Seiten eines Schafhirten verunglückt ist, der ihn mit dem Stein einer Steinschleuder am Kopf getroffen hat. In der bisherigen Phase der sehr anspruchsvollen Erneuerung der Kirche der hl. Maria mit den überaus reichen Wanddekorationen wurden Arbeiten an der Erneuerung und Restauration der Gewölbe des Sanktuariums ausgeführt und neue Außentischlerelemente aus erstklassigem Lärchenholz nach dem Originalvorbild eingebaut.


Kirche der hl. Maria in Božje Polje, Vižinada

Sitz

Kalinovica 3/IV
10 000 Zagreb, Kroatien

Zentrale

T. + 385 1 / 30 33 000
F. + 385 1 / 38 35 600